Augenschutz bei der Arbeit - Augen Experte

Die Sicherheitsbrille dient dem Schutz der Augen während der Arbeit. Dabei können die Augen unterschiedlichen Gefahren ausgesetzt sein, vor denen sie wirksam geschützt werden müssen. Das kann im Labor den Schutz vor Chemikalien bedeuten oder im Betrieb den Schutz vor starkem Schmutz oder umherfliegenden Teilen während der Arbeit, die sonst eine Verletzung verursachen könnten.

Die verschiedenen Arten der Sicherheitsbrille

Grundsätzlich wird die Sicherheitsbrille in drei Arten der Schutzbrillen unterteilt. Es gibt die Sicherheitsbrille mit Bügel. Das ist eine klassische Brille mit Gläsern, die mit einem Gestell verbunden ist, das wiederum Bügel aufweist und damit eine Trageweise wie eine klassische Brille mitbringt.
Arbeitsschutzbrille im Einsatz
Weiterhin gibt es Vollsichtschutzbrillen, die mit einer umlaufenden Dichtung ausgestattet sind, die üblicherweise dazu mit einem variabel einstellbaren Band am Kopf zu befestigen sind.

Zudem stehen Überbrillen zur Verfügung, die vor einer Brille mit Sehstärke getragen werden und somit die Augen sowie die Brille schützen. Gemäß der Funktion wie auch der vorzugsweisen Verwendung ist auch eine weitere Unterteilung gegeben. Diese findet statt in die Unterteilung als Arbeitsschutzbrille sowie als Schutzbrille für Brillenträger.

Ist ein Brillenträger auf das Tragen einer Sicherheitsbrille angewiesen, stehen für ihn zwei Möglichkeiten offen. Die eine liegt in dem Tragen der großen und breiten Schutzbrille, die über der eigentlichen Korrekturbrille getragen wird oder es wird eine Korrekturschutzbrille angefertigt, in die Gläser integriert sind, die die Sehschwäche korrigieren und gleichzeitig die Augen schützen.

Arbeitsschutzbrillen

In zahlreichen Berufen werden Arbeiten umgesetzt, die den Augen gefährlich werden können. Deshalb sind in Deutschland in fast allen Berufsbildern die Arbeitsschutzverordnungen gegeben, die das Tragen einer Sicherheitsbrille vorschreiben. Die Sicherheitsbrillen müssen in diesem Fall die Anforderungen der Europäischen Norm EN 166 erfüllen und sie müssen zudem eine Zertifizierung durch ein akkreditiertes Prüfinstitut aufweisen.

Ist das Tragen der Sicherheitsbrille während der Arbeit vorgeschrieben, muss der Arbeitgeber die Kosten für eine entsprechende Brille tragen.

Für Schutzbrillen, die dem beruflichen Einsatz dienen, müssen bestimmte von der EU vorgegebene Kennzeichnungen gegeben sein.

Schutzbrillen für den Laboreinsatz

Sowohl in Laboren wie auch innerhalb der chemischen Industrie, also in Bereichen, in denen mit Chemikalien gearbeitet wird, die wiederum in die Augen spritzen können oder aber gefährliche Dämpfe freisetzen, ist das Tragen einer Schutzbrille Vorschrift, da die Augen ansonsten irreversibel geschädigt werden können. Bei Laborschutzbrillen findet eine Unterscheidung innerhalb der Anwendungsbereiche statt.

Die Laborschutzbrille für Schüler eignet sich für Versuche im naturwissenschaftlichen Bereich in Schulen. An diese Schutzbrillen sind relativ geringe Anforderungen gestellt und damit sind sie auch relativ schlicht gefertigt.

Die Schutzbrillen, die in professionellen Chemie-Laboren zum Einsatz kommen oder in der chemischen Industrie genutzt werden, haben höhere Anforderungen zu erfüllen. Diese Schutzbrillen werden auch üblicherweise als Chemiker-Brillen bezeichnet.

Die Kosten für Schutzbrillen

Die Kosten, die für Schutzbrillen anfallen, sind abhängig von der jeweiligen Art der Brille. Schlichte Brillen für den Schutz vor Staub oder Farbspritzer stellen geringere Anforderungen und sind auch entsprechend günstig. Teurer wird die Anschaffung der Schutzbrille, die auch eine Sehschwäche korrigieren muss, wobei diese auch deutlich hochwertiger und komfortabler in der Nutzung ist. Für Brillenträger ist die Entscheidung für eine solche Brille immer die angenehmere und auch langfristig empfehlenswertere Lösung.

Einen Überblick zu den unterschiedlichen Marken und Modellen finden Sie hier: https://www.arbeitsschutz-sigel.de/schutzbrille-online-erhaeltlich-verschiedene-marken